Brexit

Der Brexit ist momentan aufgeschoben, zumindest bis die Neuwahlen am 12. Dezember gelaufen sind. Der Aufschub wurde von der EU bis 31. Januar 2020 gewährt. Großbritannien kann aber auch früher ausscheiden, was aber wohl unwahrscheinlich ist.

Was nach den Neuwahlen geschieht ist nach wie vor völlig unklar.

Sollte es aber im schlechtesten Fall trotz aller Bemühungen für einen geregelten Brexit mit Übergangsphase doch zu einem „harten“ Brexit ohne Übergangs- und Austrittsvereinbarung mit der EU kommen, haben wir Ihnen hier die momentan verfügbaren Informationen zusammengestellt. 

Im Prinzip ist für Touristen, egal wie es weitergeht,  mit keinen bedeutenden Einschränkungen zu rechnen, lediglich im Fährverkehr könnte es dann zeitweise zu Verzögerungen durch die LKW-Zollabfertigung kommen. 

Wird das Abkommen (oder ein anderes Abkommen) durch das Parlament bestätigt, bleibt sowieso erstmal alles wie bisher – zumindest bis Ende 2020.

Infos für einem No-Deal-Brexit:
Flüge

Flüge zwischen Großbritannien und der EU sollen auch bei einem harten Brexit weiter wie bisher durchgeführt werden. Hierfür soll es bereits vorbereitete Abkommen geben.

Fähren

Auch der Fährverkehr wird wie bisher weitergeführt werden. Ausweiskontrollen gab es ja schon immer, da GB nicht zum Schengenraum gehört.
Zusätzlich müssen bei einem harten Brexit Zollkontrollen eingeführt werden. Das betrifft aber natürlich vor allem den Warenverkehr, also LKWs.
Als PKW-Fahrer ist es wahrscheinlich, dass Sie etwas länger benötigen, um zum Fährhafen zu gelangen. LKWs werden sich vor den Häfen stauen. Dies ist vor allem für Dover zu erwarten, da hier Zufahrten und Platz wegen der Kreidefelsen begrenzt sind. Auf den Autobahnen nach Dover soll eine Spur dann nur für (wartende) LKWs vorgesehen werden.
In Calais sind die Zufahrten sehr großzügig ausgelegt und es sollte genügend Raum für die LKWs vorhanden sein, so dass es für PKW keine Probleme gibt.

Gesundheitsversorgung auf Reisen

EU-Bürger werden mit ihrer Europäischen Krankenversicherungskarte keinen kostenlosen Zugang mehr zur Gesundheitsversorgung im Vereinigten Königreich haben.
Wir empfehlen dringend den Abschluss einer Auslands-Reisekrankenversicherung, die sehr günstig zu haben ist!

Visum

Das Vereinigte Königreich hat angekündigt, dass EU-Bürger für kurze Aufenthalte von bis zu drei Monaten ohne Visum nach Großbritannien reisen können. Als EU-Bürger dürfen Sie mit Ihrem Reisepass oder mit Ihrem Personalausweis nach Großbritannien reisen. Also zunächst keine Änderungen zum bisherigen Verfahren.

Zollkontrollen

Sie können bestimmte Waren nicht oder nur in begrenztem Umfang nach GB bzw. zurück in die EU einführen. Dies gilt z.B. für:
Erzeugnisse tierischen Ursprungs (wie Fleisch, Milch, Schinken oder Käse), Barmittel von mehr als 10.000 EUR, Pflanzen, Pflanzenerzeugnisse oder bestimmte Tiere.

Führerschein, Fahrzeugpapiere

Das Vereinigte Königreich hat angekündigt, dass Sie weiterhin mit einem gültigen EU-Führerschein in GB fahren können.
Wenn Sie mit dem eigenen Fahrzeug nach GB reisen, nehmen Sie aber auf jeden Fall Ihre grüne Versicherungskarte mit (bekommen Sie von Ihrer Kfz-Versicherung).

Haustiere

Wenn Sie mit Ihrem Haustier von der EU nach Großbritannien reisen, sollten Sie prüfen, welche Bedingungen dann aktuell für Großbritannien gelten.

Roaming, mobiles Telefonieren

Die Regeln für die EU gelten bei einem harten Brexit nicht mehr. Die Unternehmen können theoretisch wieder Gebühren für Gespräche und Datenverkehr erheben.
Hier müssen Sie sich erkundigen, welche Bedingungen bei Ihren Vertragspartner dann gelten.

 

Stand 10. November 2019

Scroll to Top